Australien: Regierung will Impfgegner bestrafen

Australien: Regierung will Impfgegner bestrafen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die australische Regierung will Impfgegnern Sozialleistungen entziehen. Wie Premier Tony Abbott bekannt gab, sollen Eltern, die ihre Kinder nicht

WERBUNG

Die australische Regierung will Impfgegnern Sozialleistungen entziehen. Wie Premier Tony Abbott bekannt gab, sollen Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, ab 2016 zum Beispiel keine Hilfen mehr für Kinderbetreuung erhalten. Ausnahmen werde es in nur wenigen Fällen geben. Die Maßnahme solle dafür sorgen, dass Kinder und Familien so gut wie möglich geschützt werden, so Abott. “Wenn man will, kann man sich dagegen entscheiden, seine Kinder impfen zu lassen, aber wenn man das nicht aus religiösen oder medizinischen Gründen tut, dann hat man kein Anrecht mehr auf Zuschüsse”, sagte der Premier. “Diese Regierung sagt: keine Impfung, kein Geld.”

Wie viel die Regierung durch die Maßnahme sparen werde, wollte Abott nicht sagen. Die Opposition unterstützt das Vorhaben.

Die Impfquote bei Unterfünfjährigen liegt in Australien bei über 90 Prozent. Die Zahl der geimpften Kinder hat allerdings in den vergangenen zehn Jahren deutlich abgenommen. Auch in Deutschland sprachen sich Politiker jüngst nach einer Masernwelle in Berlin für eine Impfpflicht aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Beten für den kranken König Charles (75)

König Charles III leidet an Krebs - laut Mitteilung des Buckingham Palace

Ukraine erlaubt Marihuana zur Linderung der Kriegsfolgen