EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Streit um Yukos-Auflösung: Russisches Staatsvermögen in Belgien und Frankreich beschlagnahmt

Streit um Yukos-Auflösung: Russisches Staatsvermögen in Belgien und Frankreich beschlagnahmt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zehn Jahre nach der Auflösung des russischen Energiekonzerns Yukos sorgt die Beschlagnahme russischer Staatsgelder für Streit zwischen Moskau und

WERBUNG

Zehn Jahre nach der Auflösung des russischen Energiekonzerns Yukos sorgt die Beschlagnahme russischer Staatsgelder für Streit zwischen Moskau und EU-Staaten. Das russische Außenministerium hat laut eigenen Angaben den belgischen Botschafter in Moskau einbestellt, nachdem belgische Behörden russisches Staatsvermögen einfroren. Auch in Frankreich wurden Gelder gesperrt – unter anderem bei der französischen Tochter der russischen VTB-Bank. Außenminister Sergej Lawrow drohte mit juristischen Schritten.

Hintergrund des Streits ist die Auflösung des von Kremlkritiker Michail Chodorkowskij geführten Yukos-Konzerns 2006. Das Unternehmen wurde zum größten Teil vom staatlichen Ölkonzern Rosneft übernommen. Der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag hatte Russland im Juli 2014 zu einer Zahlung von knapp 50 Milliarden Dollar an die ehemaligen Yukos-Aktionäre verurteilt. Die Auflösung sei politisch motiviert gewesen. Moskau widerspricht dem und lehnt die Zahlung ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neue Runde im 50-Milliarden-Dollar-Streit um Yukos

46 Milliarden Schadenersatz für Yukos-Aktionäre

Selenskyj schließt in Brüssel weitere Sicherheitsabkommen mit westlichen Verbündeten