Nato will kein Wettrüsten und stockt Truppen auf

Nato will kein Wettrüsten und stockt Truppen auf
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Nato will sich nach eigenen Aussagen nicht in ein erneutes Wettrüsten mit Russland hineinziehen lassen. Das sagte der Generalsekretär des

WERBUNG

Die Nato will sich nach eigenen Aussagen nicht in ein erneutes Wettrüsten mit Russland hineinziehen lassen. Das sagte der Generalsekretär des Bündnisses, Jens Stoltenberg, jetzt in Brüssel. Allerdings zwinge Moskaus “Aggression” in der Ukraine das Bündnis dazu, seine Verteidigungskräfte zu stärken. Man müsse die für die Sicherheit der Nato-Staaten sorgen.

Die USA wollen rund 250 Panzer und anderes Militärmaterial ins Baltikum, nach Polen, Bulgarien und Rumänien verlagern. Das kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter bei einem Besuch in Estland an.

Die Verlegung sei zeitlich begrenzt, sagte Carter, es gehe um Ausrüstung für Einheiten in Größe einer Kompanie oder eines Bataillons.

Die Nato wiederum stockt ihre schnelle Eingreiftruppe deutlich auf, als Reaktion auf die Ukraine-Krise. In diesem Monat fanden in osteuropäischen Bündnisstaaten die größten Nato-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges statt.

Mitteilung der Nato

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nato-Eingreiftruppe erhöht Militäraufkommen in Osteuropa

Visegrad-Gipfel: Gruppe ist sich uneins, wie Kiew geholfen werden soll

Russische Aggressionen: Polen verstärkt seine Grenze zu Belarus