Großbritannien: Fünfjahresplan gegen Extremismus

Großbritannien: Fünfjahresplan gegen Extremismus
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der britische Premierminister David Cameron will mit einem Fünfjahresplan gegen den radikalen Islamismus im Land vorgehen. Bei der Vorstellung seines

WERBUNG

Der britische Premierminister David Cameron will mit einem Fünfjahresplan gegen den radikalen Islamismus im Land vorgehen. Bei der Vorstellung seines Vorhabens in Birmingham versprach er gleichzeitig, die Fehler bei der bisherigen Integration anzugehen.

#UK- PM #Cameron sets 5 year plan to fight against #ISIS extremism and radicalization http://t.co/XkKr6MITp1pic.twitter.com/cOScNdCGM4

— Terrormonitor.org (@Terror_Monitor) 20. Juli 2015

“Wir werden einige unangenehme Debatten führen müssen, besonders kulturelle”, so Cameron. “Zu häufig fehlt uns das Selbstbewusstsein, unsere Werte zu vertreten, aus Angst jemanden anzugreifen. … Ich will auch, dass wir uns in den Gefängnissen und im Internet gründlicher mit dieser Ideologie auseinandersetzen. Wir müssen die Art und Weise, wie wir den Extremismus in den Gefängnissen bekämpfen gründlich überdenken. Und die Internet-Provider müssen uns mehr dabei helfen, potenzielle Terroristen online zu identifizieren.”

Cameron: Birmingham family inspired my response to extremism and integration http://t.co/B58Bc8KLc3pic.twitter.com/ReXHYPoZO2

— Birmingham Mail (@birminghammail) 20. Juli 2015

Der Premier will auch Schulen und Universitäten stärker in die Pflicht nehmen.

Eltern sollen außerdem künftig beantragen können, dass ihren Kindern der Pass entzogen wird.

Die britische Medienaufsicht soll zudem schärfer gegen ausländische Sender vorgehen können, die Extremismus verbreiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

94-jährige Strick-Oma sucht neues Zuhause für ihre gestrickten Wahrzeichen

Bettwanzen und König Charles: Opfer russischer Desinformationskampagnen

Fälschungsverdacht: Kate-Foto von Agenturen zurückgezogen