Saudi-Arabien: Schulleiter muss für Regenbogen ins Gefängnis

Saudi-Arabien: Schulleiter muss für Regenbogen ins Gefängnis
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein Schulleiter in Saudi-Arabien ist ins Gefängnis gekommen, weil das Schulgebäude mit einem Regenbogen bemalt war. Vollstrecker der Scharia

WERBUNG

Ein Schulleiter in Saudi-Arabien ist ins Gefängnis gekommen, weil das Schulgebäude mit einem Regenbogen bemalt war.

Vollstrecker der Scharia kündigten die Maßnahme auf Twitter an und behaupteten, der Regenbogen sei ein “Symbol der Homosexualität”:

هيئة الأمر بالمعروف والبلدية والأمارة تزيل الشعار وتغرم "مدرسة أجنبية"في الرياض بمبلغ١٠٠الف بعد وضعها شعار المثليين pic.twitter.com/sLTldRQ8yt

— قناة المجتمع السعودي (@ksa12300) July 17, 2015

Das Verdikt stammt vom Twitter-Account des “Saudi Society Channel”, einem Zweig der islamischen Religionspolizei. Nach dem Motto “das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten” setzt sie Scharia-Vorschriften durch.

Der Regenbogen am Schulgebäude wurde inzwischen blau übermalt.

Die “Talee al-Noor International School” in Riad wurde mit einer Geldstrafe von 100.000 Rial (rund 25.000 Euro) belegt. Einer ihrer Leiter wartet im Gefängnis auf eine Untersuchung des Falles.

تم احالة المسؤول في المدرسة الذي وضع الشعار إلى السجن تمهيداً لإحالته إلى هيئة التحقيق والأدعاء العام

— قناة المجتمع السعودي (@ksa12300) July 17, 2015

Homosexualität ist ein Tabu in Saudi-Arabien und wird mit Gefängnis, Körperstrafen und im Höchstmaß bis zur Todesstrafe bestraft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erfüllen sich die großen Erwartungen der polnischen LGBTQ+ Community?

Griechen streiten über Homo-Ehe: Kinderkriegen verboten, Adoptieren erlaubt

Queere Menschen in Angst: Russland verbietet LGBTQI+-Bewegung