Eilmeldung
This content is not available in your region

Erdogan erklärt Friedensprozess mit Kurden für beendet

euronews_icons_loading
Erdogan erklärt Friedensprozess mit Kurden für beendet
Schriftgrösse Aa Aa

Die türkische Luftwaffe hat jetzt auch Angriffe auf PKK-Stellungen im eigenen Land geflogen. Nach Angaben der Regierung in Ankara hatten die kurdischen Rebellen zuvor das Feuer auf türkische Sicherheitskräfte eröffnet. Der Kampfeinsatz erfolgte nach Angaben Ankaras in der bergigen Region Sirnak nahe der Grenze zum Irak.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärte den Friedensprozess mit den Kurden für beendet. Es sei nicht möglich, einen Lösungsprozess mit denjenigen fortzuführen, die die Einheit und Integrität der Türkei untergrüben, sagte Erdogan in Ankara.

Der Irak protestierte gegen die türkische Luftangriffe auf PKK-Lager im irakischen Teil Kurdistans. Es handele sich um eine gefährliche Eskalation und Verletzung der Souveränität des Irak, verlautete aus Bagdad.

Unterstützung erhielt die Türkei für ihre Militäraktionen gegen die Kurden von den USA. Nach den Anschlägen der vergangenen Tage handele es sich um einen eindeutigen Akt der Selbstverteidigung, hieß es in Washington.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.