EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Türkische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Chef der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP

Türkische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Chef der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die türkische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Selahattin Demirtas eingeleitet. Er ist Vorsitzender der pro-kurdischen Oppositionspartei

WERBUNG

Die türkische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Selahattin Demirtas eingeleitet. Er ist Vorsitzender der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, hier Bilder von den Parlamentswahlen im Juni. Damals hatte die HDP der AKP von Staatspräsident Erdogan Stimmen abnehmen können.

Die Behörden werfen Demirtas nun vor, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu unterstützen und deren Befehle umzusetzen.

Selahattin Demirtas selbst sieht sich als Opfer der Machterhaltung von Staatspräsident Erdogan: “Er geht soweit, um den Wählern eine bestimmte Sicht der Dinge aufzunötigen. Sein Hauptziel ist nicht etwa die Entwaffnung der PKK, sondern die HDP für die Taten der PKK zahlen zu lassen. Frieden ist ihm völlig egal. Im Fall von vorgezogenen Neuwahlen soll die HDP abgestraft werden um seine Position zu stärken.”

Die Regierung hat sich bisher nicht zu den Ermittlungen geäußert.

Staatpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Friedensprozess zwischen der PKK und der türkischen Regierung vor wenigen Tagen für beendet erklärt. Nach mehreren Anschlägen mit Dutzenden Toten fliegt das türkische Militär” Luftangriffe”:http://de.euronews.com/2015/07/30/tuerkei-vier-tote-bei-gefechten-zwischen-pkk-und-armee-bisher-heftigste/ auf Stellungen der Milizen der Organisation Islamischer Staat in Syrien sowie der PKK im Nordirak.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland

Erdogan begründet Handelsboykott gegen Israel

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul