Eilmeldung

70 Jahre Hiroshima: Tausende leiden an Spätfolgen

70 Jahre Hiroshima: Tausende leiden an Spätfolgen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Japan gedenkt am Donnerstag des Atombombenabwurfs auf die Stadt Hiroshima. Vertreter aus rund 100 Staaten werden an den Gedenkfeierlichkeiten teilnehmen.

Die USA werden durch ihre Botschafterin Caroline Kennedy vertreten. Auch die Atommächte Großbritannien, Frankreich und Russland entsenden Diplomaten.

Kimie Mihara überlebte den Angriff am 6. August 1945. Sie arbeitete in dem Gebäude, das heute als Atombombenkuppel bekannt ist. Sie erzählt: “Ich überlebte, weil ich zu spät zur Arbeit kam. Ich bin also glücklich, weil ich nicht hier war, als es geschah. Aber wenn ich an jene denke, die getötet wurden, weil sie gewissenhaft und pünktlich waren, die tun mir leid und angesichts dessen fühle ich mich schlecht.”

Rund 200.000 Überlebende des Angriffs gibt es noch. Viele von ihnen werden wegen der langfristigen Folgen der Verstrahlung medizinisch behandelt.

Anders als zunächst erwartet, reichen deren Langzeitfolgen bis in die Gegenwart. Besonders die Zahl der Herzerkrankungen steigt derzeit dramatisch.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.