Französische Geisel nach sechs Monaten im Jemen befreit

Französische Geisel nach sechs Monaten im Jemen befreit
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine im Februar im Jemen entführte Französin ist befreit worden. Isabelle Prime befinde sich im Schutz französischer Einheiten, teilte die Regierung

WERBUNG

Eine im Februar im Jemen entführte Französin ist befreit worden. Isabelle Prime befinde sich im Schutz französischer Einheiten, teilte die Regierung in Paris mit. Das letzte Lebenszeichen Primes hatte es im Mai auf YouTube gegeben. In dem Video hatte sie Frankreichs Präsidenten François Hollande um Hilfe angefleht. Die 30 Jahre alte Frau arbeitete für eine US-Firma an einem Weltbank-Projekt. Sie und ihre jemenitische Übersetzerin waren Ende Februar in Jemens Hauptstadt Sanaa verschleppt worden. Die Übersetzerin war kurz darauf wieder frei gelassen worden. Sanaa wird von den schiitischen Huthi-Rebellen beherrscht, die gegen Anhänger des geflohenen Übergangspräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi kämpfen. Entführungen von Ausländern sind im Jemen weit verbreitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA treffen 18 Huthi-Ziele und warnen vor Umweltkatastrophe im Roten Meer

Huthi schießen Öltanker in Brand und greifen US-Zerstörer an

Euroviews. Die Huthis sind der Inbegriff der nichtstaatlichen Akteure des 21. Jahrhunderts