EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

50-jähriger im Hafen von Tianjin lebend aus Trümmern geborgen

50-jähriger im Hafen von Tianjin lebend aus Trümmern geborgen
Copyright 
Von Christoph Debets mit REUTERS
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Drei Tage nach den schweren Explosionen in einem Gefahrgutlager im Hafen von Tianjin haben am Samstagnachmittag (Ortszeit) neue Explosionen die

WERBUNG

Drei Tage nach den schweren Explosionen in einem Gefahrgutlager im Hafen von Tianjin haben am Samstagnachmittag (Ortszeit) neue Explosionen die Unglücksstelle erschüttert.

Die Behörden dehnten die Evakuierungszone auf einen Umkreis von drei Kilometern aus. Die Polizei rief die Menschen über Lautsprecher auf, das Gebiet zu räumen.

Die Zahl der Toten stieg auf 104. Am Samstagnachmittag Ortszeit konnte ein 50-jähriger Mann konnte 50 Meter von der Explosionszone aus den Trümmern lebend geborgen werden.

Auf dem Hafengelände im Stadtteil Binhai waren am Mittwoch gegen 23.00 Uhr (Ortszeit) mehrere Tonnen gefährliche Chemikalien explodiert und hatten schwere Zerstörungen angerichtet.

Die Polizei bestätigte erstmals, dass hochgiftiges Natriumcyanid am Unglücksort festgestellt wurde, machte allerdings keine Angaben über die Menge oder die Gefahr, die von der Substanz ausgeht.

“Ich hatte gerade ein Paar Dinge gekauft und war in Höhe der 9. Straße, da musste ich das Auto verlassen, denn sie hatten die Straße abgesperrt. Ich fragte, was passiert sei, und sie antworteten, es ist immer noch gefährlich, da können sie nicht rein”, schildert Herr Sun.

Auch eine Notunterkunft in unmittelbarer Nähe des Hafens wurde evakuiert. Die Behörden rieten den Menschen, Gesichtsmasken zu tragen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tianjin: Aufgebrachte Angehörige von Feuerwehrleuten stürmen Pressekonferenz

Militärmanöver im Pazifik: Russland und China halten gemeinsame Übung ab

Verstärkte Zusammenarbeit geplant: Polens Präsident Duda zu Besuch bei Xi Jinping