Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz hat bei Luftangriffen im Südjemen

Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz hat bei Luftangriffen im Südjemen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz hat bei Luftangriffen im Südjemen ein Krankenhaus zerstört.

Angaben über mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor.

Unklar ist auch, ob die Privatklinik in Hodeidah absichtlich unter Beschuss genommen wurde.

Das Gebiet um den Hafen von Hodeidah südlich der Hauptstadt Sanaa gilt als eine Hochburg der mutmaßlich vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen.

In Sanaa bezeugten mehrere tausend zum Teil bewaffnete Houthi-Anhänger ihre Solidarität mit den Rebellen.

Diese kontrollieren die Hauptstadt seit vergangenem September.

Die Rebellen und Verbündete des nach Saudi-Arabien geflohenen jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi liefern sich seit Monaten blutige Gefechte.

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition bombardiert seit März Stellungen der Houthis.

Seitdem sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 4000 Menschen ums Leben gekommen.

Laut UN- Schätzungen können sich rund 13 Millionen Menschen im Jemen nicht mehr ausreichend ernähren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Huthi schießen Öltanker in Brand und greifen US-Zerstörer an

Euroviews. Die Huthis sind der Inbegriff der nichtstaatlichen Akteure des 21. Jahrhunderts

Wer sind die jemenitischen Huthi-Rebellen, die Schiffe im Roten Meer angreifen?