Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Abgas-Skandal: Schweiz will Neuzulassung von VW-Dieselautos verbieten

Abgas-Skandal: Schweiz will Neuzulassung von VW-Dieselautos verbieten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Manipulierte Fahrzeuge des VW-Konzerns sollen in der Schweiz nicht mehr neu zugelassen werden. Das Schweizer Bundesamt für Straßen will den betroffenen Modellen die Typengenehmigung vorsorglich entziehen. Derweil versucht der angeschlagene Autokonzern einen Neustart. Der neue VW-Chef Matthias Müller) sagte in seiner Antrittsrede:

Wir schätzen, dass bisher ein Imageverlust in Höhe von rund 10 Milliarden Dollar entstanden ist.

“Dennoch muss gelten: Sorgfalt ist noch wichtiger als Geschwindigkeit. Entscheidend ist, dass so etwas bei Volkswagen nie mehr passiert. Deshalb werden wir im Konzern noch strengere Compliance und Governance-Standards einführen. Dafür stehe ich.”

Insgesamt sind etwa elf Millionen Autos von dem Abgas-Skandal betroffen, darunter auch Modelle der Tochterfirmen Audi, Skoda und Seat.

“Das ist ein unglaublicher Schaden. Allein das Ausmaß und der Vorsatz dabei werden erhebliche Auswirkungen auf die Marke VW haben. Wir schätzen, dass bisher ein Imageverlust in Höhe von rund 10 Milliarden Dollar entstanden ist”, so Analyst Robert Haigh, Direktor Marketing und Kommunikation, Brand Finance.

In Deutschland sind 2,8 Millionen Autos betroffen. Das erklärte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) im Bundestag. Eine vollständige Liste der fraglichen Modelle liegt bisher nicht vor. Sie wird nach Unternehmensangaben derzeit von Volkswagen und seinen Tochterfirmen erstellt.