EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kampf um Kundus: Afghanische Streitkräfte beginnen Offensive gegen Taliban

Kampf um Kundus: Afghanische Streitkräfte beginnen Offensive gegen Taliban
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die afghanische Armee will mit einem Gegenangriff die Stadt Kundus im Nordosten des Landes zurückerobern und die Taliban-Kämpfer vertreiben. Man habe

WERBUNG

Die afghanische Armee will mit einem Gegenangriff die Stadt Kundus im Nordosten des Landes zurückerobern und die Taliban-Kämpfer vertreiben. Man habe mit frischen Kräften eine Offensive eingeleitet und an diesem Dienstag zunächst das Polizeipräsidium sowie das Gefängnis eingenommen, hieß es seitens der Behörden. Nach Angaben eines NATO-Sprechers erhielten die afghanischen Streitkräfte Unterstützung von der US-Luftwaffe, die Stellungen der Taliban am Rand der Stadt angriff.

Afghan forces mobilise for Kunduz counteroffensive; Scores of bodies litter city streets http://t.co/eIWvfzmPuMpic.twitter.com/QJAOsxWTbS

— AJE News (@AJENews) September 29, 2015

Ein Armeegeneral sagte, der temporäre Rückzug sei unter anderem notwendig gewesen, um zivile Opfer zu vermeiden. Die Taliban hatten zu Wochenbeginn große Teile von Kundus unter ihre Kontrolle gebracht und auch das Gouverneursgebäude eingenommen. Damit hatten sie ihren größten militärischen Sieg der vergangenen Jahren verbucht. Zudem hatten die Taliban mehrere Hundert Sträflinge befreit, darunter auch inhaftierte Mitkämpfer.

Nach der Einnahme der Stadt durch die Taliban hatten Bewohner versucht, Kundus über den Flughafen zu verlassen, waren aber von Sicherheitskräften daran gehindert worden.

#Afghanistan photos des #Taliban à #Kunduzpic.twitter.com/HVkdoGVklY

— Wassim Nasr (@SimNasr) 28 Septembre 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei

Wieder schweres Erdbeben in Afghanistan: Erneut Provinz Herat betroffen

Mindestens 2.400 Tote: Prekäre Lage im Nordwesten Afghanistans