David Cameron: Verbale Breitseiten gegen EU und Corbyn

David Cameron: Verbale Breitseiten gegen EU und Corbyn
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der britische Premierminister David Cameron hat sich in einer Rede auf dem Parteitag seiner Konservativen Partei unter anderem zu einem möglichen

WERBUNG

Der britische Premierminister David Cameron hat sich in einer Rede auf dem Parteitag seiner Konservativen Partei unter anderem zu einem möglichen Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union geäußert. Bis Ende 2017 soll auf der Insel eine Volksbefragung stattfinden.

“Wir alle wissen, was in der EU falsch läuft. Sie ist zu groß, zu rechthaberisch und mischt sich zu sehr ein”, sagte Cameron. “Ich habe keine romantische Verbindung zur EU und ihren Institutionen. Mich interessieren nur zwei Dinge: Großbritanniens Wohlstand und Großbritanniens Einfluss. Deshalb werde ich in den Neuverhandlungen kämpfen, damit wir eine bessere Vereinbarung und das Beste aus zwei Welten bekommen.”

Let's build a Greater Britain made of greater hope, greater chances, greater security. A clip from my #CPC15 speech:
https://t.co/M7uFu2lWmj

— David Cameron (@David_Cameron) October 7, 2015

Gegen den neuen Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn feuerte Cameron in Manchester eine verbale Breitseite ab.

Cameron: “Er meint, der Tod Osama bin Ladens sei eine Tragödie gewesen. Wir können nicht zulassen, dass dieser Mann dem Land, das wir lieben, seine sicherheitsgefährdende Ideologie, die mit Terroristen sympathisiert und Großbritannien hasst, aufdrückt.”

Camerons Konservative Partei hatte bei den Unterhauswahlen im Mai die absolute Mehrheit erhalten. Labour, die stärkste Oppositionspartei, hatte im September Jeremy Corbyn zum neuen Parteichef gemacht und damit einen Linksruck vollzogen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

National Rejoin March: Brexit-Gegner wollen zurück in die EU

Ukraine-Konferenz in London: Russland sollte für Wiederaufbau zahlen