EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Was denken eigentlich Flüchtlinge?

Was denken eigentlich Flüchtlinge?
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Alle reden über sie, aber was denken eigentlich Flüchtlinge? Laut einer gerade in Deutschland veröffentlichten Umfrage wollen mehr als die Hälfte der

WERBUNG

Alle reden über sie, aber was denken eigentlich Flüchtlinge? Laut einer gerade in Deutschland veröffentlichten Umfrage wollen mehr als die Hälfte der syrischen Flüchtlinge nur dann in ihr Land zurückkehren, wenn Baschar al-Assad nicht mehr an der Macht ist. (52 Prozent). Nur eine kleine Minderheit von acht Prozent möchte im Gastland bleiben.

Bei einer Veranstaltung der Central European University zum Thema Flüchtlinge in Budapest traf euronews drei in Ungarn lebende Syrer. Einer von ihnen ist Maan Abu Layla:

“Ich würde gern wieder nach Syrien zurückgehen, aber nicht unter diesen Umständen. Um zurückzukehren, muss das Land sicher und stabil sein. Im Augenblick fehlt mir die Liebe zwischen den Menschen am meisten. Bis sich das nicht verändert, kann ich nicht zurück.”

Yahya al-Abdullah lebte in Aleppo. Nach dem Abschluss seines Studiums in Syrien wartete der Wehrdienst auf ihn. Das wollte er nicht, also verließ er sein Land. Der ehemalige Hochschullehrer studiert inzwischen in Budapest:

“Ich arbeite an einem Bildungsprojekt für Syrer, die Menschen in Syrien bräuchten es am Nötigsten. Aber ich glaube, das ist leider zurzeit nicht möglich. Wenn es ginge, würde ich sofort zurückkehren.”

Al-Hakam Shaar ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Aleppo-Projekt. Dafür kam er vor acht Monaten aus der Türkei nach Budapest. Der Projektkoordinator befragt Leute, redet mit Architekten und Archäologen aus Aleppo. Ziel ist der Wiederaufbau der Stadt, sobald es möglich ist.

“Für mich ist das sehr wichtig, denn jeder Versuch, Menschen dazu zu bringen ihre Erinnerungen, Erfahrungen und Visionen über die Stadt auszutauschen, erhöht die Chancen, die Stadt in Zukunft wieder aufzubauen”, so Shaar.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat verheerende Auswirkungen. Laut dem Aleppo-Projekt ist fast die Hälfte des Wohnraums in der Stadt beschädigt oder zerstört. Millionen von Syrern wurden vertrieben oder sind geflohen. Die Zukunft ist ungewiss, denn niemand weiß, wann der Krieg endet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlamentskandidatin steht wegen Körperverletzung vor Gericht

Opposition in Ungarn: Péter Magyar sagt Viktor Orbán den Kampf an

Orbáns Herausforderer Péter Magyar hat gute Chancen bei der Europawahl