Portugals Regierung nach nur elf Tagen im Amt gestürzt

Portugals Regierung nach nur elf Tagen im Amt gestürzt
Von  mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die kürzeste Regierungszeit in der Geschichte Portugals ist vorbei: Nach nur elf Tagen hat die Opposition die Mitte-Rechts-Regierung von

WERBUNG

Die kürzeste Regierungszeit in der Geschichte Portugals ist vorbei: Nach nur elf Tagen hat die Opposition die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho gestürzt.

123 Abgeordnete von 230 stimmten gegen die Regierung. Coelho hatte nach den Wahlen nur eine Minderheit im Parlament. Da seine Partei aber dennoch die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte, wurde sie mit der Regierungsbildung beauftragt. Doch die Mitte-Rechts-Regierung galt von Anfang an als hoffnungsloses Unterfangen: Das breite Oppositionsbündnis aus Linksparteien hatte bereits im Vorfeld der Abstimmung über das Regierungsprogramm angekündigt, Coelho stürzen zu wollen.

Der portugiesische Staatspräsident Silva hat nun die Wahl, ob er die Sozialisten mit der Regierungsbildung beauftragt oder die Zeit bis zu Neuwahlen mit einer Technokratenregierung überbrückt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IKEA nimmt politischen Skandal in Portugal mit frecher Werbekampagne auf die Schippe

Politische Krise in der Slowakei: Ministerpräsident Eduard Heger tritt zurück

Protest in Prag: Mehr Hilfe für die Tschechen statt für die Ukrainer