EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nach "Bataclan"-Anschlag: "Eagles Of Death Metal" sprechen erstmals über das Geschehene

Nach "Bataclan"-Anschlag: "Eagles Of Death Metal" sprechen erstmals über das Geschehene
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gut eine Woche nach den Pariser Anschlägen haben die “Eagles Of Death Metal” erstmals über die Vorfälle gesprochen. Die Rockgruppe spielte am Abend

WERBUNG

Gut eine Woche nach den Pariser Anschlägen haben die “Eagles Of Death Metal” erstmals über die Vorfälle gesprochen.

Die Rockgruppe spielte am Abend der Anschläge in dem Pariser Klub, der ebenfalls überfallen wurde.

Die Angreifer töteten im “Bataclan” fast neunzig Menschen; die Musiker konnten unversehrt entkommen.

Einige enge Freunde von ihnen wurden von den Angreifern allerdings ebenfalls umgebracht.

Ein Ausschnitt von dem Konzert im “Bataclan” (laut den Angaben des Youtube-Nutzers)
Warnung: am Ende (ab 13’26 Minuten) ist eine Tonaufnahme der Schüsse angefügt, dazu an einer Stelle ein Foto des Saals nach dem Anschlag

“Etliche Leute sind in unsere Garderobe geflüchtet”, sagte Jesse Hughes, Sänger und Gitarrist der Gruppe, der Zeitschrift Vice, “aber die Mörder kamen hinterher und brachten alle um – außer einem Jungen, der sich unter meiner Lederjacke versteckte.”

“Vor allem wurden so viele getötet”, so Hughes weiter, “weil sie ihre Freunde nicht im Stich lassen wollten: So viele haben sich noch vor andere Leute geworfen.”

Auch am Wochenende wurde vor dem Pariser Klub erneut der Opfer gedacht. So spielten mehrere Menschen wieder auf dem Klavier, das dort inzwischen steht.

Der Pianist Davide Martello spielt nach dem Anschlag vor dem “Bataclan” das Lied “Imagine”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eagles of Death Metal melden sich nach Bataclan-Massaker zu Wort

Plante er einen Anschlag? : Kreml-Anhänger in Roissy festgenommen

Lyon: Zwei Millionen Besucher trotz hoher Terrorwarnstufe beim Lichterfest erwartet