Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unparteiische Nachrichten für Afrika: euronews-Schwestersender africanews geht an den Start

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Unparteiische Nachrichten für Afrika: euronews-Schwestersender africanews geht an den Start
Schriftgrösse Aa Aa

Im kongolesischen Brazzaville ist am 4. Januar africanews.com online gegangen.

Africanews wurde gegründet, um die Nachfrage nach unparteiischen Informationen zu bedienen.

Der Schwesterkanal des paneuropäischen Nachrichtensenders euronews hat sich anspruchsvolle Ziele gesetzt.

Er will die bisher stark westlich beeinflusste Sichtweise auf afrikanische Ereignisse durch eine unabhängige, rein afrikanische Berichterstattung ersetzen.

Nur das Know-How, “wie” die Nachrichten pankontinental verbreitet werden, wird von euronews übernommen.
Die frankophonen Jounalisten des Senders stehen bereits in den Startlöchern. Sie haben ihre Vorauswahl getroffen und die Prioritätenlisten erstellt – jetzt werden die Nachrichten für Africanews.com produziert. Verwendet werden eigene Quellen, Agenturen und Korrespondenten.

Dabei wird die Berichterstattung schwerpunktmäßig nicht auf Zentralafrika oder Westafrika liegen, wie es durch die sprachlichen Gegebenheiten zu erwarten wäre. Es soll ebenso aus dem Maghreb und dem südlichen Afrika berichtet werden.

Die Kollegen sind sich einig: Es ist für die Redaktion von Africanews.com ein besonderer Vorteil, dass die Journalisten von überallher, aus vielen afrikanischen Ländern stammen.
So sollen mit der Arbeit für Africanews.com Stereotypen und Klischees der afrikanischen Berichterstattung durchbrochen werden.

Auch die Erfahrung der gemeinsamen Zusammenarbeit an einem Ort, in einer Redaktion, mit Journalisten verschiedener Kulturen ist für Afrikas Medienlandschaft einzigartig.
Africanews.com ist ab dem 4. Januar 2016 weltweit online.

Sophie Desjardin, euronews

“Guten Tag Mame Campbell Toure, Sie sind der Chef des Büros von Africanews, Sie sind in Pointe-Noire in den neuen Redaktionsräumen, es ist ein wichtiger Tag für Sie, sagen Sie uns: warum wurde Africanews lanciert?”

Mame Campbell Toure, Chef Africanews

“Erlauben Sie mir, dass ich diesen für Afrika historischen Tag, den 4. Januar 2016 den Menschen widme, die immer von einem panafrikanischen Sender geträumt haben.
Nicht nur von einem unparteiischen, sondern von einem mehrsprachigen Sender – für diese Menschen machen wir den Sender.
Und zum Beantworten Ihrer Frage möchte ich unseren Präsidenten zitieren: Africanews wurde gegründet, um die Nachfrage nach unparteiischen Informationen zu bedienen.
Wir werden versuchen, diese Nachfrage zu befriedigen. Africanews wurde aber auch dazu konzipiert, um einem neuen Afrika gerecht zu werden, das sich entwickelt, das unternehmerisch ist, und das sich aufbaut, das Afrika der Erfolgsgeschichten und der Erfolge.
Wir wollen einem panafrikanischen Publikum dienen, in den am meisten gesprochenen afrikanischen Sprachen. Wir fangen heute mit Englisch und Französisch an, in der Zukunft werden Kisuaheli, Portugiesisch, Arabisch, Lingala und andere afrikanische Sprachen hinzukommen.

euronews

“Wie werden Sie sich von anderen bereits existierenden Medien absetzen? Was ist die Marke Africanews? Und wie werden Sie Ihre angestrebten Ziele erreichen?”

Mame Campbell Toure, Chef Africanews

“Also in Bezug auf die Frage, wie wir unsere editorialen Ziele erreichen wollen, muss ich sagen – vor allem in Bezug auf unsere Unabhängigkeit – dass alle unsere medialen Strukturen auf Vielfalt ausgerichtet sind. Wir sind davon überzeugt, dass die Vielfalt von Ansichten, von Stimmen, von Meinungen es uns erlauben wird, eine gewisse Glaubwürdigkeit zu erreichen.
Wir haben auch noch ein weiteres Ass im Ärmel, und das heißt “Story Hunter”- Geschichtenjäger.

Das ist ein exklusives Programm von Africanews, das es unseren Zuhörern, Zuschauern und Internetnutzern erlauben wird, am Aufbau dieser glaubwürdigen Informationen, von denen wir hier reden, ihren Anteil zu haben.
Dazu sollten Sie auch wissen, dass wir keine Jagd nach Sensationsmeldungen oder Skandalen machen werden.

Unser besonderes Anliegen wird es sein, geprüfte, nachvollziehbare und glaubwürdige Nachrichten zu produzieren. Und um abzuschließen, Sophie, unser Credo sind die News, es ist die Nachricht, die ganze Nachricht.”