EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Myanmar vor dem Machtwechsel

Myanmar vor dem Machtwechsel
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Myanmar bereitet sich auf den ersten friedlichen Machtwechsel seit der Unabhängigkeit vor. In der Hauptstadt Naypyitaw trat das Parlament zu seiner

WERBUNG

Myanmar bereitet sich auf den ersten friedlichen Machtwechsel seit der Unabhängigkeit vor. In der Hauptstadt Naypyitaw trat das Parlament zu seiner letzten Plenarsitzung der abgelaufenen Legislaturperiode zusammen. Im neugewählten Parlament wird die NLD, die Partei von Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi die absolute Mehrheit besitzen.

“Ich möchte die neuen Abgeordneten begrüßen und mich bei den scheidenden Abgeordneten für ihre Arbeit bedanken. Der Weg für die neugewählten Abgeordneten ist jetzt viel klarer”, sagte Aung San Suu Kyi.

Die NLD hatte die ersten freien Parlamentswahlen klar gewonnen. Trotzallem muss sie sich die Macht mit den Militärs teilen, denen ein Viertel aller Abgeordnetenmandate vorbehalten sind. Die Minister für Verteidigung, Inneres und Grenzkontrolle werden vom Militär bestellt, zahlreiche Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrates von Militär ernannt.

Curtain falls on Myanmar's army-led parliament
https://t.co/LdY5dTSK5fpic.twitter.com/7S3ApSh2w1

— ST Foreign Desk (@STForeignDesk) January 29, 2016

Das scheidende Parlament verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, wonach kein Präsident im Nachhinein wegen Amtshandlungen angeklagt werden kann. Auch Staatspräsident Thein Sein scheidet Ende März nach fünf Jahren aus dem Amt. Gegen ihn liegen keine Beschwerden oder Anklagen vor. Der 70-jährige gilt als Reformpräsident, der die Öffnung des Landes vorangetrieben hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlament fordert internationale Untersuchung der Wahlen in Serbien

Parlamentswahl in Serbien: Vucic will seine Macht festigen

Kann "Serbien gegen die Gewalt" Aleksandar Vučić zu Fall bringen?