De Maizière spricht sich für Schengen-Anpassung aus

De Maizière spricht sich für Schengen-Anpassung aus
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dänemark wird an seiner Grenze zu Deutschland weiterhin stichprobenartig Pässe kontrollieren. Kopenhagen verlängerte die Maßnahme bis zum 4. März

WERBUNG

Dänemark wird an seiner Grenze zu Deutschland weiterhin stichprobenartig Pässe kontrollieren. Kopenhagen verlängerte die Maßnahme bis zum 4. März. Grund dafür seien anhaltende Kontrollen an der schwedisch-dänischen Grenze.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière und der schwedische Migrationsminister Morgan Johansson forderten in Berlin eine europäische Lösung für die Flüchtlingskrise. De Mazière sprach sich für eine Anpassung des Schengen-Abkommens aus: “Bisher ist es so, dass systematische Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen geradezu verboten sind. Und wenn man das machen möchte, dann muss man ein bestimmtes Konsultationsverfahren beginnen. Und der Vorschlag der Kommission angesichts einer terroristischen Bedrohung geht dahin, dass systemische Kontrollen die Regeln sind und man davon dann in bestimmen Fällen Ausnahmen machen kann. Das ist ein richtiger Punkt und wir unterstützen das.”

Laut einer Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung würde die Wiedereinführung von Grenzkontrollen das Wirtschaftswachstum europaweit erheblich hemmen. Für die gesamte EU wären demnach bis zum Jahr 2025 Wachstumsverluste von 470 Milliarden Euro zu erwarten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

2700 Lkw warten an polnisch-ukrainischer Grenze

Flüchtlinge aus Russland kommen zum letzten offenen Grenzübergang nach Finnland

Finnland schließt weitere Grenzübergänge nach Russland