EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Wiederaufnahme der Syrien-Friedensgespräche unter keinem guten Stern

Wiederaufnahme der Syrien-Friedensgespräche unter keinem guten Stern
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Druck auf die handelnden Diplomaten wächst mit jedem Tag, der ohne eine beständige Lösung im Syrienkrieg verstreicht. Der Konflikt geht in sein

WERBUNG

Der Druck auf die handelnden Diplomaten wächst mit jedem Tag, der ohne eine beständige Lösung im Syrienkrieg verstreicht. Der Konflikt geht in sein sechstes Jahr und die Wiederaufnahme der Friedensgespräche in Genf steht angesichts gegenseitiger Schuldzuweisungen unter keinem guten Stern.

Bei einem Treffen der Außenminister westlicher Länder in Paris sagte US-Chefdiplomat John Kerry: “Wir setzen auf die Wiederaufnahme der Gespräche in Genf. Jeder der hier Anwesenden weiß, wie schwierig das wird, wie die Bemerkungen des syrischen Außenministers zeigen. Seine Aussagen sind ein deutlicher Versuch, den Prozess zu sprengen, indem er abschreckende Botschaften an die Adresse anderer abschickt.”

Secretary JohnKerry</a> has first meeting with <a href="https://twitter.com/hashtag/France?src=hash">#France</a>&#39;s FM <a href="https://twitter.com/jeanmarcayrault">JeanMarcAyrault in #Paris ahead of E4+1 today pic.twitter.com/TmQKaPUAsf

— Department of State (@StateDept) March 13, 2016

Kerrys französischer Amtskollege Jean-Marc Ayrault ergänzte: “Wir sind übereinstimmend der Meinung, dass die Waffenruhe vollständig eingehalten werden muss und dass es möglich sein muss, humanitäre Hilfe ohne jedes Hindernis zu leisten, damit diese Gespräche in Genf glaubwürdig sind.”

Syrian Arab Republic delegation arrives in Geneva https://t.co/DowyalZ0ob

— سانا عاجل (@SanaAjel) March 13, 2016

Der syrische Außenminister Walid al-Muallim hatte den vom UN-Beauftragten Staffan de Mistura eingebrachten Vorschlägen eine Absage erteilt. De Mistura habe kein Recht, über Präsidentschaftswahlen in Syrien zu sprechen, bei diesem Thema handele es sich um “ein exklusives Recht des syrischen Volkes”, so al-Muallim.

Im Februar war kein Durchbruch erzielt worden, deshalb hatte de Mistura die Gespräche verschoben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor Gesprächen in Genf: Verbale Auseinandersetzung zwischen syrischer Regierung und Opposition

Neue Vorwürfe kurz vor Wiederaufnahme der Genfer Syriengespräche

UN: "Generell eingehaltene" Waffenruhe in Syrien positiv für Hilfstransporte