Sri Lanka: Steigende Opferzahlen nach Unwettern befürchtet

Sri Lanka: Steigende Opferzahlen nach Unwettern befürchtet
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den schweren Unwettern auf Sri Lanka gehen die Behörden von weiter steigenden Opferzahlen aus.

WERBUNG

Nach den schweren Unwettern auf Sri Lanka gehen die Behörden von weiter steigenden Opferzahlen aus. Durch Überschwemmungen und Erdrutsche nach viertägigen Regenfällen waren nach offiziellen Angaben mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Unterschiedliche Quellen berichteten von bis zu mehreren Hundert Vermissten.

Der srilankische Präsident Maithripala Sirisena besuchte Überlebende der Unwetter in einer buddhistischen Tempelanlage, die zur Notunterkunft umfunktioniert wurde.

Die Behörden gehen davon aus, dass mindestens 223.000 Menschen ihr Obdach verloren haben. Besonders schwer betroffen sind das Zentrum und die Westküste des Inselstaats sowie die Hauptstadt Colombo.

A depression in the Bay of Bengal will bring flooding to India & Sri Lanka: https://t.co/v4Gt30nvN8pic.twitter.com/AeaBEJc5or

— AccuWeather.com (@breakingweather) May 18, 2016

Im Mai beginnt alljährlich die bis September andauernde Monsun-Saison in der Region.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weil Elefanten dran sterben können: Sri Lanka will Plastiktüten verbieten

Erdrutsche in Italien - Lawine mit 3 Toten in Zermatt in der Schweiz

Zwei Verletzte: Erdloch in Neapel verschluckt Autos