Österreich: Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei Bundespräsidentenwahl

Österreich: Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei Bundespräsidentenwahl
Von Euronews mit DER STANDARD, DPA, KURIER
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Österreich vermutet das Innenministerium nach der Bundespräsidentenstichwahl am Sonntag Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung.

WERBUNG

In Österreich vermutet das Innenministerium nach der Bundespräsidentenstichwahl am Sonntag Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung. Die Bundesbehörden zeigten fünf Gemeinden in Kärnten und in der Steiermark bei der Staatsanwaltschaft für Wirtschaft und Korruption an, wie österreichische Medien berichten. Es gebe den Verdacht, dass die Stimmzettel zu früh und ohne Zeugen ausgezählt wurden.

Heinz-Christian Strache, Chef der unterlegenen FPÖ, hatte Spekulationen über eine mögliche Wahlmanipulation befeuert.

Die FPÖ erklärte aber, sie wolle die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abwarten und die Wahl zunächst nicht anfechten. “Das demokratische Ergebnis muss respektiert werden”, sagte Strache im Interview mit dem ORF. “Es gibt viele Hinweise vonseiten der Bevölkerung, die jetzt von neutraler, unabhängiger Seite überprüft werden.”

Norbert Hofer, der Kandidat der Rechtspopulisten, hatte in der Stichwahl mit 49,7 Prozent der Stimmen nur sehr knapp gegen den unabhängigen Alexander Van der Bellen verloren.

Facebook-User sprachen auf Straches Profil in dem sozialen Netzwerk Drohungen gegen Van der Bellen aus und veröffentlichten die Adresse des designierten Präsidenten. Van der Bellen steht unter verstärktem Polizeischutz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Wow, meine Wohnung": So will Österreich Obdachlose von der Straße holen

Inzestverbrecher Josef Fritzl wird in ein normales Gefängnis verlegt

Dünnes Eis: Schlittschuhlaufen auf der Donau trotz Einbruchgefahr