Eilmeldung
This content is not available in your region

Brasilien reagiert schockiert auf Massenvergewaltigung von 16-Jähriger

Brasilien reagiert schockiert auf Massenvergewaltigung von 16-Jähriger
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Vergewaltigungsfall erschüttert Brasilien. In einer Favela im Westen von Rio de Janeiro ist ein 16 Jahre altes Mädchen offenbar von rund 30 jungen Männern vergewaltigt worden. Ein Video der Tat wurde im Internet hochgeladen. Der amtierende Staatspräsident Michel Temer verurteilte über Twitter die Tat auf das schärfste. Es sei absurd, dass man im 21. Jahrhundert mit barbarischen Verbrechen wie diesem leben müsse.

Diese Tat ist ein Spiegelbild des Konservativismus, der in unserer patriarchalischen Gesellschaft herrscht

Temer will als Reaktion auf den Fall eine Sonderabteilung bei der Bundespolizei zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen schaffen. Der Interimspräsident wurde heftig dafür kritisiert, dass in seiner Regierung weder Frauen noch Schwarze vertreten sind. Das hat es in Brasilien seit Jahrzehnten nicht gegeben.



Staatspräsidentin Dilma Roussef, die wegen einer Amtsenthebungsklage vom Dienst suspendiert ist, ersetzte wie viele Brasilianer ihr Profilfoto auf Facebook mit dem Venussymbol und der Aufforderung der “Vergewaltigungkultur” eine Ende zu setzen.

Der Hashtag #EstuproNaoÉCulpaDaVitima (Vergewaltigung ist nicht die Schuld der Frau) gehört weltweit zu den Toptrends.



“Wir müssen sagen, dass das ein barbarisches Verbrechen ist und wegen seiner Schwere die gesamte Gesellschaft mobilisieren. Diese Tat ist ein Spiegelbild des Konservativismus, der in unserer patriarchalischen Gesellschaft herrscht”, kommentiert die Frauenrechtlerin Arlanza Revelo.

Die Polizei identifizierte bislang vier verdächtige Männer. Festnahmen seien noch nicht erfolgt, die Ermittlungen dauerten an, hieß es.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.