EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Reaktion auf Armenien-Resolution: Türkischer Sender kippt Kooperation mit ZDF

Reaktion auf Armenien-Resolution: Türkischer Sender kippt Kooperation mit ZDF
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einer hochrangigen deutschen Delegation um Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe ist der Besuch der NATO-Luftwaffenbasis Incirlik in der Südtürkei untersagt worden, auf der deutsche Aufklärungsj

WERBUNG

Einer hochrangigen deutschen Delegation um Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe ist der Besuch der NATO-Luftwaffenbasis Incirlik in der Südtürkei untersagt worden, auf der deutsche Aufklärungsjets stationiert sind. Das bestätigte das Bundesverteidigungsministerium. Brauksiepe wollte im kommenden Monat zusammen mit weiteren Bundestagsabgeordneten die Militärbasis besuchen.

Generalleutnant Dieter Warnecke sagte laut Spiegel Online im Verteidigungsausschuss, als Grund für die Absage habe die Türkei die Völkermord-Resolution des Bundestags zu den Massakern an Armeniern genannt.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte danach die elf türkischstämmigen deutschen Abgeordneten als verlängerten Arm der verbotenen PKK bezeichnet. Bereits wenige Tage nach der Bundestagsresolution hatte die Türkei deutschen Medienvertretern einen Besuch der Basis in Incirlik im letzten Moment verwehrt.

Ebenfalls infolge der Resolution beendete der türkische Sender “Kanal D” die Zusammenarbeit mit dem ZDF. Das ZDF erklärte, “Kanal D” werde die Ausstrahlung der täglichen ZDF-Kindernachrichten “logo!” einstellen. Als Grund würden zahlreiche Beschwerden von “Kanal D”-Zuschauern wegen der Abstimmung des Bundestags vom 2. Juni angegeben.

Der Kanal D gehört zur Dogan Yayin Holding (”“Hürriyet-Zeitung).

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ankara attackiert Den Haag: "Zentrum extremistischer Bewegungen"

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland

Erdogan begründet Handelsboykott gegen Israel