EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Parlamentsausschuss ermittelt: Online-Petition für zweites Brexit-Referendum offenbar gekapert

Parlamentsausschuss ermittelt: Online-Petition für zweites Brexit-Referendum offenbar gekapert
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Internetseite einer Online-Petition, mit der ein zweites Brexit-Referendum erreicht werden soll, ist offenbar manipuliert worden.

WERBUNG

Die Internetseite einer Online-Petition, mit der ein zweites Brexit-Referendum erreicht werden soll, ist offenbar manipuliert worden. Laut Petitionsausschuss des britischen Parlamentes wurden 77.000 elektronische Unterschriften vorerst entfernt – es bestehe der Verdacht, dass diese von Computerprogrammen abgeschickt worden seien.

We have removed about 77,000 signatures which were added fraudulently. We will continue to monitor for suspicious activity.

— Petitions Committee (@HoCpetitions) June 26, 2016

Angesichts von mehr als 3,6 Millionen Unterstützern müsse das britische Parlament die Forderungen nach einer neuen Volksbefragung ernst nehmen, meint der britische Unternehmer Richard Branson. Ein britischer Aktivist, der für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU gestimmt hatte, hatte die Petition gestartet.

More than 3m people have called for a new EU referendum. Parliament must act: https://t.co/NDW6K2QAqupic.twitter.com/fziPmJOHSM

— Richard Branson (@richardbranson) June 27, 2016

In der Slowakei hat Marian Kotleba, der Vorsitzende der rechtsextremen Volkspartei “Unsere Slowakei”, eine Initiative ins Leben gerufen, um nach britischem Vorbild ein Referendum über den EU-Austritt seines Landes durchzuführen. 350.000 Unterschriften sind dafür nötig. Bei der Parlamentswahl im März hatte Kotlebas Partei acht Prozent der Stimmen erhalten und war mit 14 Vertretern in den Nationalrat des Landes eingezogen, das am kommenden Freitag die EU-Ratspräsidentschaft von den Niederlanden übernimmt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: Scheidung nach 43 Jahren - welche Lehren?

Briten auf der Suche nach dem "Irish passport"

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten