Russland: Kremlkritiker Nawalny muss nicht ins Gefängnis

Russland: Kremlkritiker Nawalny muss nicht ins Gefängnis
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sieg für Alexej Nawalny vor Gericht in Moskau: Der Kremlkritiker kann vorerst auf freiem Fuß bleiben.

WERBUNG

Sieg für Alexej Nawalny vor Gericht in Moskau: Der Kremlkritiker kann vorerst auf freiem Fuß bleiben. Die Richter eines Bezirksgerichtes in der russischen Hauptstadt lehnten es ab, seine Bewährungsstrafe in eine Gefängnishaft umzuwandeln. Die Staatsanwaltschaft hatte Nawalny vorgeworfen, gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben. Die Verteidigung bezeichnete die Vorwürfe als absurd. Nawalny: “Es ist der Traum des Kremls, mich ins Gefängnis zu stecken, aber die öffentliche Meinung lässt das nicht zu. Deswegen möchte ich mich bei der Öffentlichkeit bedanken. Bei denen, die die Ziele des Kremls durchkreuzen.”

Nawalny war als regierungskritischer Blogger bekannt geworden und hatte die Proteste vor den Parlamentswahlen 2011 angeführt. 2014 wurde er in einem umstrittenen Prozess wegen Betrugs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Sein Bruder Oleg erhielt eine dreieinhalbjährige Gefängnisstrafe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk

Russischer Regimekritiker Orlow in Haft: Menschenrechtsorganisation beklagt unmenschliche Umstände