EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Donald Trump in der eigenen Partei sehr umstritten

Donald Trump in der eigenen Partei sehr umstritten
Copyright 
Von euronews.net redaction euronews.net
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die US-Republikaner geraten über ihren Präsidentschaftskandidaten Donald Trump immer mehr in Streit.

WERBUNG

Die US-Republikaner geraten über ihren Präsidentschaftskandidaten Donald Trump immer mehr in Streit. Große Teile der Republikaner sind unzufrieden mit Trump, der sich einen Fehltritt nach dem anderen leistet. Gerüchte kursieren, die Partei prüfe, ob eine Enthebung Trumps zum jetzigen Zeitpunkt rechtlich noch möglich sei. Auch Trumps Kandidat für die Vize-Präsidentschaft Mike Pence unterstützt Trump-Kritiker Paul Ryan, der sich in Wisconsin einer Vorwahl fürs Abgeordnetenhaus stellt. Für Trump kein Problem, er sagte: “Er hat mich angerufen und gefragt, hast du etwas dagegen, ich mag Paul Ryan. – Paul Ryan ist ein guter Mann. Ich sagte: Mike, magst Du ihn? Dann tu es. 100-prozentig. Und er hat es getan.”

Trump hatte zuvor erklärt, er halte Paul Ryan für ungeeignet für eine Führungsposition. Selten zuvor hatte es in der republikanischen Partei soviel Zwietracht über einen Kandidaten gegeben wie jetzt über Donald Trump.

Analystin Karlyn Bowman meint: “Innerhalb der republikanischen Partei macht man sich ganz klar Sorgen über die Trump-Kandidatur. Jeden Tag sagt er etwas, das aufregt. Er steht nicht hinter anderen hochrangigen Republikanern. Ja, die Besorgnis innerhalb der Partei wächst.”

Auch Trumps Ehefrau Melania geriet unter Beschuss. Medien stellten die Frage, ob das slowenische Ex-Model überhaupt eine Arbeitserlaubnis hatte, als sie in die USA kam.

Melania Trump erklärte auf Twitter: “Ich habe mich zu jeder Zeit voll und ganz an die Einwanderungsregeln dieses Landes gehalten.”

pic.twitter.com/U3VTY05mzc

— MELANIA TRUMP (@MELANIATRUMP) 4 août 2016

In Umfragen sackte Trump zuletzt ab. Hillary Clinton führt momentan landesweit mit rund zehn Prozentpunkten Vorsprung.

Let's go win this, together. pic.twitter.com/vCKpROauyZ

— Hillary Clinton (@HillaryClinton) 29 juillet 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste Rede nach Bidens Rückzug: Harris sagt (noch) nichts zu ihrer Kandidatur

Biden verzichtet auf Kandidatur: 5 Reaktionen aus Europa

Trump nun offiziell Präsidenschaftskandidat der Republikaner