EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mit der Kraft der Beine: Von England nach Frankreich im Mini-U-Boot

Mit der Kraft der Beine: Von England nach Frankreich im Mini-U-Boot
Copyright 
Von euronews.net redaction euronews.net
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Mini-U-Boot – nur mit der Kraft der Beine – wollen Antoine Delafargue, 34, und Michael de Lagarde, 35, von England nach Frankreich.

WERBUNG

Im Mini-U-Boot – nur mit der Kraft der Beine – wollen Antoine Delafargue, 34, und Michael de Lagarde, 35, von England nach Frankreich. Die beiden Ingenieure wollten von Plymouth, im Südwesten von England, am 5. August aufbrechen.

Beide waren bei der französischen Marine, und sie wollen ihr Mini-U-Boot ins 250km entfernte Saint Malo in Frankreich steuern. Dabei verbrauchen sie in etwa so viel Energie wie ein Marathonläufer.

Ihr Unterwasser-Fahrzeug ist das kleinste seiner Art, und die Unterquerung des Ärmelkanals soll etwa eine Woche dauern.
Mit dem Projekt wollen die beiden Franzosen einen Kindertraum wahr werden lassen.

Derniers réglages pour le pjpoissonpilote</a> . départ ajdhui traversée de la Manche dans ce sous-marin ... à pédales! <a href="https://t.co/v1rURqn11S">pic.twitter.com/v1rURqn11S</a></p>&mdash; Matthieu Poissonnet (Matt_Poiss) August 5, 2016

“Heute gibt es viele Fragen und endlose Debatten zu Fischfangquoten, grünen Algen und erneuerbaren Energien. Aber was bedeutete all das für den Ärmelkanal, wie wird es hier in 50 Jahren aussehen?”

“Wir wollen der Öffentlichkeit eine Einsicht in die Tiefen des Ärmelkanals bieten, damit unserer Forschungspartner die Karten des Ökosystems verbessern können.”

Mehr Informationen auf dem Projekt auf Englisch finden Sie hier www.projetpoissonpilote.com/en/

Sehen Sie die Vorbereitungen des Mini-U-Boots im Video

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Massentourismus im spanischen Mykonos: Binibeca Vell schränkt Besuche ein

Europas Grüner Deal im Dämmerschlaf?

Nachhaltig begraben: CO2-freundlicher Grabstein aus Dänemark