Biden in Ankara: Washington akzeptiert keinen Kurdenstaat

Biden in Ankara: Washington akzeptiert keinen Kurdenstaat
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Vizepräsident Joe Biden hat den Rückzug der syrischen Kurdenmilizen auf das Gebiet westlich des Flusses Euphrats gefordert.

WERBUNG

US-Vizepräsident Joe Biden hat den Rückzug der syrischen Kurdenmilizen auf das Gebiet westlich des Flusses Euphrats gefordert. Er machte in Ankara außerdem deutlich, dass Washington keinen Kurdenstaat an der türkischen Grenze akzeptiere. In Bezug auf den gescheiterten Putschversuch in der Türkei Mitte Juli sagte Biden: “Die USA hatten keinerlei Vorkenntnis. Die USA, das amerikanische Volk verabscheuen das, was geschehen ist.”

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, die Türkei werde ein zusammenhängendes Einflussgebiet der Kurden an der Grenze zur Türkei auf “gar keinen Fall akzeptieren”.

Dies sei eine große Bedrohung für die nationale Sicherheit. Außerdem betonte er, Syrien dürfe nicht entlang ethnischer Linien geteilt werden. Er wiederholte damit zwei Kernforderungen Ankaras.

Als erster westlicher Spitzenpolitiker besuchte US-Vizepräsident Joe Biden fast sechs Wochen nach dem gescheiterten Putschversuch türkischer Militärs das Nato-Partnerland. Es handelt sich um eine eintägige Visite.

In Ankara, what VP</a> Biden must do to repair the US-Turkey relationship: <a href="https://t.co/Uk4v6RnsQY">https://t.co/Uk4v6RnsQY</a> <a href="https://t.co/gOOiUmXGQO">pic.twitter.com/gOOiUmXGQO</a></p>&mdash; Brookings (BrookingsInst) August 24, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul

Brand in Istanbuler Nachtclub mit 29 Toten: Club-Manager verhaftet

Wahlerfolg der Opposition in der Türkei: Erdogan-Fans verstehen die Welt nicht mehr