EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Trotz Kämpfen: USA und Russland wollen Waffenstillstand in Syrien verlängern

Trotz Kämpfen: USA und Russland wollen Waffenstillstand in Syrien verlängern
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Vereinigten Staaten und Russland sind bereit, den seit vier Tagen geltenden Waffenstillstand in Syrien zu verlängern, obwohl sich Regierungstruppen und islamistische Rebellen weiter zum Teil hefti

WERBUNG

Die Vereinigten Staaten und Russland sind bereit, den seit vier Tagen geltenden Waffenstillstand in Syrien zu verlängern, obwohl sich Regierungstruppen und islamistische Rebellen weiter zum Teil heftige Kämpfe liefern. Die Feuerpause soll dazu dienen, notleidende Menschen in belagerten Gebieten zu versorgen.

Die USA bemängelten, dass die Hilfskonvois bislang kein grünes Licht bekommen haben. Russland sieht die Schuld für die Kämpfe bei den Rebellen.

“Wir sind bereit, den Waffenstillstand um 72 Stunden zu verlängern. Wir erwarten von der amerikanischen Seite entschlossene Aktionen, um die bewaffneten Gruppierungen unter ihrer Kontrolle dazu zu bringen, sich strikt an das Abkommen vom 9. September zu halten. Anderenfalls könnte die Lage in Syrien außer Kontrolle geraten”, sagte der stellvertretende Chef des Operationszentrums des russischen Generalstabs, Generalleutnant Viktor Poznikhir.

NEW MAP: #SAA + #Hezbollah widen security ring around besieged #Aleppo and captured #Ramouseh neighborhood. #Syriapic.twitter.com/AsdjhnhNpq

— Peto Lucem (@PetoLucem) 8 September 2016

Besonders dramatisch ist die Lage in den Rebellengebieten der Stadt Aleppo in Nordsyrien. Dort sind bis zu 300.000 Menschen eingeschlossen. Beide Seiten werfen sich gegenseitig vor, sich nicht wie vereinbart von der Castello Straße, der Hauptversorgungsroute für Aleppo, zurückzuziehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Über 200 Tote: Heftige Regenfälle in Kenia zerstören Lebensgrundlagen

Weltsicherheitsrat: USA blockieren UN-Vollmitgliedschaft für Palästina

Alarmierende Zahlen: Jedes zweite Kind in Haiti von Hunger bedroht