EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brexit-Verhandlungen starten voraussichtlich Anfang kommenden Jahres

Brexit-Verhandlungen starten voraussichtlich Anfang kommenden Jahres
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien will sich mit den Brexit-Verhandlungen mit der EU weiterhin Zeit lassen.

WERBUNG

Großbritannien will sich mit den Brexit-Verhandlungen mit der EU weiterhin Zeit lassen.Außenminister Boris Johnson hat die Austrittserklärung seines Landes für Anfang kommenden Jahres in Aussicht gestellt. Das sagte er am Rande eines Treffens der Fünf-plus-eins-Gruppe mit dem Iran in New York. Man rede mit den europäischen Freunden und Partnern in der Erwartung, dass es früh im nächsten Jahr einen Brief zu Artikel 50 geben werde, so Johnson. In dem Artikel ist der Austritt eines Landes aus der EU geregelt. In diesem Brief werde man einige Parameter festschreiben, nach denen der Brexit durchgeführt werden soll.

Foreign Secretary Boris Johnson: “Early next year, you'll see an Article 50 letter” & Brexit may not take two years https://t.co/rPNC9WW5QB

— Sky News (@SkyNews) 22. September 2016

EU drückt aufs Tempo

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hatte Großbritannien zuvor aufgefordert, die Austrittsverhandlungen bis Mitte 2019 abzuschließen. Er hatte sich in London mit Premierministerin Theresa May getroffen. Diese hielt sich bei dem Treffen etwas bedeckter als ihr Außenminister und erklärte, die offiziellen Brexit-Gespräche mit Brüssel würden nicht vor dem Jahreswechsel beginnen.

Martin Schulz is meeting Theresa May in Downing St pic.twitter.com/mIJcUgBsnK

— Carole Walker (@carolewalkercw) 22. September 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Entfremdet vom britischen Königshaus? Prinz Harry ist offiziell "US resident"

Tottenham-Eigner Lewis steht wegen "schamlosen Insiderhandels" vor Gericht

Junge Leute in Großbritannien hoffen auf besseres Verhältnis zur EU