EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Bei den Sozialisten (PSOE) in Spanien wird gestritten, ob man eine Minderheitsregierung der Konservativen tolerieren soll.

Bei den Sozialisten (PSOE) in Spanien wird gestritten, ob man eine Minderheitsregierung der Konservativen tolerieren soll.
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die seit mehr als neun Monaten überfällige Regierungsbildung in Spanien hat die sozialistische Partei PSOE in eine tiefe Krise gestürzt.

WERBUNG

Die seit mehr als neun Monaten überfällige Regierungsbildung in Spanien hat die sozialistische Partei PSOE in eine tiefe Krise gestürzt. Auf einem Parteitag wollen die Sozialisten heute über die Zukunft von Parteichef Pedro Sánchez entscheiden. 17 von 38 Vorstandsmitgliedern haben bereits aus Protest gegen Sánchez ihren Rücktritt eingereicht. Er blockiert eine neue Amtszeit des geschäftsführenden konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy, und erwägt einen Rücktritt als PSOE-Generalsekretär:“Wenn sich die Versammlung der sozialistischen Partei für eine Stimmenthaltung und damit für eine Regierungsbildung unter Rajoy entscheidet, kann ich nicht gegen meine Überzeugung diese Entscheidung verwalten. Wenn ich etwas wichtiges von meinen Eltern gelernt habe, dann ist es die Einhaltung meines Wortes und meiner Überzeugung.”

Im Gespräch für eine Sánchez-Nachfolge ist Susana Díaz, Präsidentin der Regionalregierung von Andalusien und Vorsitzende der andalusischen Sozialisten. Sie wäre die erste weibliche Chefin der PSOE seit deren Gründung 1879:“Wir müssen uns überlegen, warum die Sozialisten keine Gewinnerpartei sind. Und warum wir in den vergangenen zwei Jahren bei jeder Wahl weniger Stimmen bekommen haben als bei der vorangegangenen Abstimmung. Das wird natürlich diskutiert – und zwar auf der Parteiversammlung.”

Bei der Neuwahl am 26. Juni hatte sich Rajoys Volkspartei (PP) zwar als stärkste Kraft behauptet, die im Dezember 2015 verlorene absolute Mehrheit allerdings erneut deutlich verpasst. Wenn sich die Parteien bis zum 31. Oktober nicht auf die Wahl eines Regierungschefs und die Duldung einer Minderheitsregierung einigen, muss König Felipe VI. für den ersten Weihnachtstag erneut Neuwahlen ansetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Parteivorstand dankt ab: Spanische Sozialisten setzen Chef unter Druck

Was bedeuten die Regionalwahlen in Katalonien für Spanien?

Wohnungsnot in Spanien: Mietpreise 17 Mal stärker gestiegen als die Löhne