Streit um türkische Truppen im Irak: Erdogan beleidigt irakischen Ministerpräsidenten

Streit um türkische Truppen im Irak: Erdogan beleidigt irakischen Ministerpräsidenten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der türkische Präsident Erdogan hat die Forderung des irakischen Ministerpräsidenten al-Abadi zurückgewiesen, türkische Truppen aus dem Land abzuziehen.

WERBUNG

Der türkische Präsident Erdogan hat die Forderung des irakischen Ministerpräsidenten al-Abadi zurückgewiesen, türkische Truppen aus dem Land abzuziehen. In einer Rede wählte er scharfe Worte gegen al-Abadi:

“Er beleidigt mich. Ich rede nicht einmal mit dir. Du bist nicht mit mir auf einer Ebene. Du bist weniger wert. Was du aus dem Irak herüberschreist, ist uns egal. Du solltest wissen, dass wir unseren eigenen Weg gehen. Und überhaupt, wer ist das eigentlich? Iraks Ministerpräsident. Bleib’ da, wo du hingehörst.”

Bei dem Streit geht es um die Strategie zur Eroberung der Stadt Mossul. Die ist derzeit in den Händen des sogenannten Islamischen Staates. Die Türkei trainiert im Irak Kämpfer für den Sturm auf die Stadt. Der irakische Ministerpräsident will aber künftig auf die türkische Hilfe verzichten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul

Brand in Istanbuler Nachtclub mit 29 Toten: Club-Manager verhaftet

Wahlerfolg der Opposition in der Türkei: Erdogan-Fans verstehen die Welt nicht mehr