Wahlkampfendspurt: Barack Obama im Dauereinsatz

Wahlkampfendspurt: Barack Obama im Dauereinsatz
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der US-Präsident absolviert nicht ganz uneigennützig einen Wahlkampfauftritt nach dem anderen, für Donald Trump gibt es unterdessen gute und schlechte Nachrichten.

WERBUNG

Unser USA-Korrespondent Dr. Stefan Grobe erläutert, warum Präsident Barack Obama unermüdlich die Werbetrommel für seine Parteifreundin Hillary Clinton rührt und weshalb Donald Trump Aufwind verspürt, aber auch einen Dämpfer einstecken muss.

“Bis zur Wahl sind es nicht mal mehr zwei Wochen und das Weiße Haus gibt jetzt Vollgas. Barack Obamas Auftritt in Florida war der Auftakt, in den letzten Tagen vor der Wahl wird der Präsident fast durchgängig präsent sein. Kein Amtsinhaber vor ihm hat sich derartig verbissen für den Kandidaten seiner Partei eingesetzt. Obama steht zwar nicht zur Wahl, doch es geht um sein Vermächtnis. Donald Trump hat angekündigt, eben dieses Vermächtnis in Rekordzeit zu zerstören. Trump hat unterdessen frisches Selbstvertrauen getankt, denn einige Umfragen deuten darauf hin, dass das Rennen wieder enger wird. Allerdings sieht sich Trump den neuesten Wahlkampffinanzberichten zufolge auf der Zielgeraden riesigen finanziellen Nachteilen gegenüber. Er könnte der erste Milliardär sein, dessen Wahlkampfkasse schon vor dem Wahltag leer ist.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlen im Iran: Niedrige Wahlbeteiligung prognostiziert

Noch ein Urteil gegen Ex-Präsidenten: Trump wehrt sich gegen Richterspruch aus Illinois

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan