EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Indien: Mit radikaler Bargeldreform gegen Korruption und Schwarzgeld

Indien: Mit radikaler Bargeldreform gegen Korruption und Schwarzgeld
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die indische Regierung zwingt ihr Land auf den Weg zur bargeldlosen Gesellschaft vorwärts. Fast ohne Vorwarnung erklärte sie alle Banknoten im Wert von mehr als 1,36 Euro für wertlos. Das soll die Sch

WERBUNG

Die indische Regierung hat alle Bargeldnoten im Wert von mehr als 100 indischen Rupien für ungültig erklärt. Premierminister Narendra Modi sagte: “Um uns aus dem Griff von Korruption und Schwarzgeld zu befreien, haben wir entschieden, dass die aktuellen 500- und 1000-Rupien-Noten nicht mehr gültig sind.”

Die alten Scheine können noch bis Ende des Jahres auf ein indisches Bankkonto eingezahlt oder gegen neue 500- und 2000-Rupien-Scheine umgetauscht werden

Die Inder waren darauf nicht vorbereitet. Ein Mann in Neu-Delhi sagt: “Wir haben keine kleinen Scheine. Meine Taschen sind leer, und mein Kühlschrank auch. Ich kann keine Milch kaufen, denn die großen Scheine nehmen sie nicht. An der Tankstelle nehmen sie 500 Rupien-Scheine. 100 Rupien-Scheine sind nicht zu finden.

Lokale Medien zitieren Studien, nach denen illegale Schattenwirtschaft rund ein Fünftel der indischen Wirtschaftsleistung ausmacht. Demnach könnten sich in Indien zwischen 160 Milliarden und 1,6 Billionen Euro an Schwarzgeld in Umlauf befinden.

A historic step to fight corruption, black money and terrorism. pic.twitter.com/CpsUA68rQm

— Narendra Modi (@narendramodi) November 9, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Jeden Tag Ungerechtigkeit": In Nordkosovo kommen viele nicht mehr an ihr Geld

Euro statt Dinar: In Nordkosovo demonstrieren Tausende gegen neue Währung

Nach Dinar-Verbot in Nordkosovo: Serbien ist empört – Brüssel stellt Forderungen