Euro statt Dinar: In Nordkosovo demonstrieren Tausende gegen neue Währung

Demonstration gegen die Abschaffung des Dinar im Nordkosovo
Demonstration gegen die Abschaffung des Dinar im Nordkosovo Copyright Bojan Slavkovic/AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Nordkosovo soll wie im gesamten Staatsgebiet des Kosovo, der Euro als offizielles Zahlungsmittel gelten. Die Kosovo-Serben wollen jedoch den Dinar behalten. Sonst stünden sie vor einem großen Problem.

WERBUNG

Im Nordkosovo haben Tausende Menschen gegen die Abschaffung des Dinar in dem Gebiet protestiert. In der Stadt Mitrovica warfen die Demonstrierenden der Regierung vor, serbische Institutionen in der Region abschaffen zu wollen. Dort soll bald, wie im gesamten Staatsgebiet des Kosovo auch, der Euro als offizielles Zahlungsmittel gelten.

Im Norden des Landes leben mehrheitlich ethnische Serben – Zehntausende, wie etwa Lehrerinnen oder Pfleger, aber auch viele Staatsbedienstete bekommen Gehalt und Rente immer noch als Dinar aus Serbien. Seit Anfang Februar erkennt die Kosovarische Zentralbank jedoch nur noch den Euro als Zahlungsmittel an.

Brüssel hatte im Vorfeld einen Aufschub des Verbots gefordert, um neue Spannungen in der Region zu vermeiden. Es brauche mehr Zeit, damit sich die serbische Bevölkerung an die neuen Umstände anpassen kann, hieß es von Seiten der Europäischen Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Dinar-Verbot in Nordkosovo: Serbien ist empört – Brüssel stellt Forderungen

Euro ersetzt Serbischen Dinar: Serben im Nordkosovo erbost

Kennzeichen-Streit: Serbien lässt kosovarische Nummernschilder zu