EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tragisches Zugunglück im Norden Indiens

Tragisches Zugunglück im Norden Indiens
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mindestens 91 Menschen kamen ums Leben. 14 Waggons eines Schnellzugs waren entgleist.

WERBUNG

Nach einem schweren Zugunfall in Nordindien ist die Zahl der Toten am Sonntagmorgen auf mindestens 91 gestiegen. Das bestätigte der Polizeipräsident der betroffenen Region im Bundesstaat Uttar Pradesh. 14 Waggons seien in der Nähe der Ortschaft Pukhrayan aus den Schienen gesprungen. Zwei von ihnen seien völlig zerstört worden. Passagier Ravindra Pathak schilderte:“Wie aus dem Nichts gab es einen heftigen Stoß. Unser Waggon wurde umhergeschleudert und prallte auf ein anderes Zugteil. Irgendwie sind wir da rausgekommen, obwohl die Türen blockiert waren.”

Mindestens 150 Passagiere wurden zum Teil schwer verletzt. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Der Schnellzug war zwischen der nordostindischen Stadt Patna and Indore im Zentrum des Landes unterwegs. Der indische Eisenbahnminister Suresh Prabhu kündigte Entschädigungszahlungen für die Opfer und deren Angehörige an. Familien von Todesopfern sowie Schwerverletzte sollten umgerechnet knapp 5000 Euro Soforthilfe erhalten.

1/Enhanced amount of ex-gratia compensation to the victims of this unfortunate accident:Rs.3.5 L in case of death

— Suresh Prabhu (@sureshpprabhu) 20 November 2016

UPDATE: India train accident deaths rise to 91 https://t.co/otfLsICmYHpic.twitter.com/WxE3RZDQl4

— The Straits Times (@STcom) 20 November 2016

Der Patna-Indore-Express hat im Normalbetrieb 21 Waggons und fasst deutlich mehr als 1000 Passagiere.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tunnel-Drama in Indien: Rettung der 41 eingeschlossenen Arbeiter verzögert sich

Indien: Fahrgast wollte im Zug Tee kochen - Neun Menschen tot

Seeunglück in Portugal: Mindestens drei Tote nach Kentern eines Fischerbootes