EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Trauer in Lateinamerika um Fidel Castro

Trauer in Lateinamerika um Fidel Castro
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Lateinamerika trauert um Fidel Castro: Er war Vorbild in seiner kompromisslosen Rolle des Revolutionsführers.

WERBUNG

Der Tod des kubanischen Revolutionsführers und langjährigen Präsidenten Fidel Castro ist in Lateinamerika mit Trauer aufgenommen worden. Sein Umbau Kubas mit radikalen Maßnahmen machte ihn zum Vorbild und zu einem der Führungsfiguren der Blockfreien-Bewegung.

“Fidel Castro ist ein großer Lehrmeister von Prinzipien und Werten, Lehrmeister der Revolutionäre, er kämpfte nicht nur für das kubanische Volk, nicht nur für die Menschen in Lateinamerika. Der Kampf von Fidel war für Menschen weltweit, die für Frieden kämpfen”, sagte Boliviens Präsident Evo Morales.

Nuestra admiración y respeto por Fidel, el líder que nos enseñó a luchar por la soberanía del Estado y la dignidad de los pueblos del mundo. pic.twitter.com/sPEZYKURI6

— Evo Morales Ayma (@evoespueblo) 26. November 2016

Ecuadors Präsident Rafael Correa würdigte Castro im Fernsehen:

“Der Comandante hat seine Mission erfüllt, er öffnete Wege. Wege, die viel von dem anregten, was wir für Lateinamerika erhoffen – mehr Gerechtigkeit, mehr Gleichheit, aber auch mehr Würde und Souveränität. Kuba ist ein Vorbild , ein Vorbild an Würde und Souveränität. Und viel davon dank des ewigen Commandante, Fidel Castro Ruz.”

Nuestra admiración y respeto por Fidel, el líder que nos enseñó a luchar por la soberanía del Estado y la dignidad de los pueblos del mundo. pic.twitter.com/sPEZYKURI6

— Evo Morales Ayma (@evoespueblo) 26. November 2016

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro sagte:

“Unsere Gedanken sind bei dem noblen kubanischen Volk, ein heroisches Volk, das sich mutig in all diesen Jahren eine eigene Identität der Rebellion geschaffen hat, des Kubanismus, der Liebe für das Volk und der Humanität. Fidel Castro war eine Legende.

Nuestra admiración y respeto por Fidel, el líder que nos enseñó a luchar por la soberanía del Estado y la dignidad de los pueblos del mundo. pic.twitter.com/sPEZYKURI6

— Evo Morales Ayma (@evoespueblo) 26. November 2016

Fidel Castro reconoció al final de sus días que la lucha armada no era el camino. Contribuyó así a poner fin al conflicto colombiano.

— Juan Manuel Santos (@JuanManSantos) 26. November 2016

Die kolumbianische Regierung und die linke Guerillaorganisation Farc dankten Fidel Castro für die Unterstützung des Friedensprozesses in ihrem Land: “Am Ende seiner Tage hat Fidel Castro eingesehen, dass der bewaffnete Kampf nicht der richtige Weg ist», schrieb Präsident Juan Manuel Santos auf Twitter. “Damit hat er dazu beigetragen, den Konflikt in Kolumbien zu beenden.”

Fidel Castro reconoció al final de sus días que la lucha armada no era el camino. Contribuyó así a poner fin al conflicto colombiano.

— Juan Manuel Santos (@JuanManSantos) 26. November 2016

Der ehemalige argentinische Fußballstar Diego Maradona lebte vier Jahre auf Kuba:

“Ich habe viel geweint, er war wie ein zweiter Vater für mich. Ich werde ihm mein ganzes Leben dankbar sein. Wir sprachen viel über Drogen, über meinen Ausstieg. Er ermunterte mich. Und ich hörte mit den Drogen auf.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Argentiniens Studierende protestieren gegen Geldkürzungen

Argentinien: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Die Passion Christi, geformt aus dem Sand der bolivianischen Anden