Russland und die Türkei: Initiative für Syrien-Friedensgespräche

Russland und die Türkei: Initiative für Syrien-Friedensgespräche
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland will sich gemeinsam mit der Türkei für die Vermittlung von Friedensgesprächen für Syrien einsetzen.

WERBUNG

Russland will sich gemeinsam mit der Türkei für die Vermittlung von Friedensgesprächen für Syrien einsetzen. Das gab Präsident Wladimir Putin in Tokio bekannt. Die Treffen zwischen syrischer Regierung und Opposition sollen in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden und die Genfer Verhandlungen ergänzen.

“Der nächste Schritt besteht darin, einen Waffenstillstand für ganz Syrien zu erreichen. Wir führen unter Vermittlung der Türkei sehr aktive Verhandlungen mit den Vertretern der bewaffneten Opposition”, so Putin.

Der türkische Außenminister bestätigte das neue Format für Syriengespräche unter Einbeziehung des Irans:

“Ich habe vor kurzem mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif gesprochen. Unsere Beamten sprechen mit den russischen und iranischen Kollegen sowie Menschen vor Ort, um das ohne weitere Probleme zu lösen, aber unser Wunsch ist, einen Waffenstillstand für Syrien zu erreichen”, so Mevlüt Çavuşoğlu.

Die Türkei, Russland und der Iran unterstützen im Syrien-Konflikt entgegengesetzte Seiten: Russland und der Iran sind die wichtigsten Verbündeten von Staatschef Baschar al-Assad und unterstützen die Regierungstruppen auch militärisch. Die Türkei hilft dagegen oppositionellen Kräften im Kampf gegen Assad.

Tens of thousands of health workers and educators dead – the human toll of conflict in #Syria: https://t.co/BYn9HUVE1u

— UNOCHA (@UNOCHA) 16. Dezember 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Widersprüchliche Angaben über die Evakuierung von Ost-Aleppo

Russland und die Türkei: neues Format für Syrien-Friedensgespräche

Assad erklärt Aleppo für befreit