EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Russland und die Türkei: neues Format für Syrien-Friedensgespräche

Russland und die Türkei: neues Format für Syrien-Friedensgespräche
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in Tokio ein neues Format für Syrien-Gespräche mit der Türkei als Schutzmacht der Opposition angekündigt.

WERBUNG

Beherrschendes Thema auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist das Kriegsdrama in Aleppo gewesen. Frankreichs Präsident François Hollande äußerte die Hoffnung, dass ein geplantes Treffen des UN-Sicherheitsrats zum Thema Syrien konkrete Resultate bringen werde.

“Russland hat mehrmals von seinem Vetorecht Gebrauch gemacht. Aber es bei einer humanitären Resolution einzusetzen? Welche Verantwortung würden sie damit übernehmen? Denn unser einziges Ziel ist, die Bevölkerung zu retten, da die Kämpfe weitgehend aufgehört haben”, so Hollande.

“It took 4,000 years to build #Aleppo, hundreds of generations. One generation managed to tear it down in 4 years.” NRC_Egeland</a> in Geneva <a href="https://t.co/w3Ky2hLFrf">pic.twitter.com/w3Ky2hLFrf</a></p>&mdash; UN Geneva (UNGeneva) 16. Dezember 2016

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte in Tokio ein neues Format für Syrien-Gespräche mit der Türkei als Schutzmacht der Opposition an. Die Treffen könnten in Kasachstan stattfinden und sollen die Genfer Friedensverhandlungen ergänzen.

“Der nächste Schritt besteht darin, einen Waffenstillstand in ganz Syrien zu erzielen. Wir sind derzeit in sehr aktiven Gesprächen mit Vertretern der Opposition, dabei gibt es auch eine türkische Beteiligung”, so Putin.

Die Evakuierung von Ost-Aleppo kommt derweil nur schleppend voran. Noch immer sind Zehntausende in den Rebellengebieten eingeschlossen.

Hilfe für Evakuierte steht bereit: Wir haben Mitarbeiter + 45 Tonnen med. Materialien + Hilfsgüter kurz vor #Aleppo. #Syrien

— Ärzte ohne Grenzen (@msf_de) 16. Dezember 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"