EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Tödlicher Anschlag auf türkische Soldaten: Demonstranten wollen Rache

Tödlicher Anschlag auf türkische Soldaten: Demonstranten wollen Rache
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Terror in der Türkei nimmt kein Ende. Eine Woche nach dem verheerenden Anschlag in Istanbul, bei dem vor allem Polizisten getötet wurden, trifft es in Kayseri Soldaten.

WERBUNG

Der Terror in der Türkei nimmt kein Ende. Eine Woche nach dem verheerenden Anschlag in Istanbul, bei dem vor allem Polizisten getötet wurden, trifft es in Kayseri Soldaten.

Nach dem jüngsten Selbstmordanschlag in der Türkei haben Dutzende Demonstranten in Kayseri Rache gefordert. Bei einem Anschlag auf einen Bus wurden 14 Soldaten getötet und 55 verletzt mehrere von ihnen schweben noch in Lebensgefahr.

Der türkische Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus vermutet die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem Attentat.
Bislang hat sich noch niemand zu dem Anschlag bekannt. Türkischen Medien zufolge sind bereits sieben Verdächtige festgenommen worden, nach fünf weiteren werde gefahndet.

Die getöteten Soldaten waren Anfang zwanzig. Sie hatten eine freien Tag und waren auf dem Weg zum Einkaufen, als es zu dem Anschlag kam. Die Opfer wurden nach Hause überführt.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte den Anschlag und sagte, das gesamte Land sei im Visier von Terrororganisationen. Das Auswärtige Amt erklärte, diese Gewalt sei durch nichts zu rechtfertigen.

Wir verurteilen den Anschlag in #Kayseri auf das Schärfste und trauern mit der #Türkei. Diese Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen.

— Auswärtiges Amt (@AuswaertigesAmt) 17 décembre 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Türkische Regierung sieht Kurden hinter Anschlag von Kayseri

Türkei: Autobombe trifft Bus mit Wehrdienstleistenden in Kayseri

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland