EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Jemen: Huthi-Rebellen greifen saudisches Kriegsschiff an

Jemen: Huthi-Rebellen greifen saudisches Kriegsschiff an
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor der jemenitischen Küste haben offenbar Huthi-Rebellen einen Selbstmordanschlag auf ein saudisches Kriegsschiff verübt. Dabei wurden zwei Besatzungsmitglieder getötet.

WERBUNG

Vor der jemenitischen Küste haben offenbar Huthi-Rebellen einen Selbstmordanschlag auf ein saudisches Kriegsschiff verübt. Der von den Huthis betriebene Sender al-Masirah verbreitete Aufnahmen, auf denen der Angriff im Roten Meer zu sehen sein soll. Außerdem sind Männer zu hören, die rufen “Gott ist Groß, Tod Amerika, Tod Israel und den Juden, Sieg für den Islam.” Wie es hieß, griffen die Rebellen das saudische Kriegsschiff mit drei Booten an. Laut al-Masirah wurde das Schiff mit einer Lenkrakete attackiert, was die saudische Seite aber zurückweist.

شاهد|ضربة نوعية لبارجة المدينة الحربية #السعودية قبالة السواحل الغربية اليمنية 30-01-2017https://t.co/19wa7Ajr3y#اليمن#تدمير_بارجة_سعوديةpic.twitter.com/onwUH2s9sZ

— قناةالمسيرةAlmasirah (@MasirahTV) 30. Januar 2017

Laut der saudischen Nachrichtenagentur SPA wurden zwei Besatzungsmitglieder getötet und drei verletzt. Wie die Agentur weiter berichtet, sei die Besatzung des saudischen Schiffes mit den drei angreifenden Booten “so verfahren, wie es notwendig war.” Eines der drei Huthi-Boote habe das Kriegsschiff aber rammen können, dabei habe es eine Explosion gegeben, hieß es.

Der Vorfall ereignete sich westlich der jemenitischen Küstenstadt al-Hudeida. Saudi-Arabien führt eine Militärkoalition an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthis Krieg führt. Der Iran gilt als größter regionaler Rivale der Saudis.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kurioser Empfang am D-Day: Britische Fallschirmspringer müssen Pässe vorzeigen

Erste Bundeswehrsoldaten der Litauen-Brigade in Vilnius angekommen

Wichtige Akteure der Reisebranche treffen sich auf der ITB Berlin 2024