Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

US-Medien: Russland soll INF-Vertrag gebrochen haben

US-Medien: Russland soll INF-Vertrag gebrochen haben
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Russland soll neue Raketensysteme stationiert und damit den russisch-amerikanischen INF-Vertrag gebrochen haben. US-Medien berufen sich dabei auf Quellen in der US-Regierung.

Russland nimmt seine internationalen Pflichten sehr ernst.

Dmitri Peskow Kreml-Sprecher

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, er könne aus Sicherheitsgründen keinen Kommentar abgeben, aber jede Verletzung des INF-Vertrags durch Russland errege große Besorgnis innerhalb der Allianz.

Dem Vertrag zufolge ist Russland der Besitz, das Produzieren und das Testen von Boden-Luft-Lenkraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern verboten.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, niemand habe Russland offiziell angeklagt. Informationen ohne Quellen schwirrten in der Luft. Russland nehme seine internationalen Pflichten sehr ernst, dies schließe den genannten Vertrag mit ein.

Der 1988 in Kraft getretene INF-Vertrag regelt die Vernichtung aller nuklear bestückbaren Mittelstreckensysteme.