EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Assad kritisiert US-Truppenpräsenz und spricht über Trump

Assad kritisiert US-Truppenpräsenz und spricht über Trump
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Den Spielraum für eine militärische Kooperation mit den USA bezeichnete Assad als "rein theoretisch".

WERBUNG

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat dem chinesischen Fernsehsender Phoenix ein Interview gegeben und darin US-Soldaten in Syrien als “Eindringlinge” bezeichnet. Das US-Militär hatte vor wenigen Tagen seine Präsenz in Syrien durch die Entsendung von 400 Marines fast verdoppelt. Die Gruppe soll in der Nähe von Rakka die Offensive zur Rückeroberung der Stadt aus den Händen der Miliz Islamischer Staat mit Artillerie unterstützen.

Weiter erklärte Assad, er habe von US-Präsident Donald Trump “noch nichts Konkretes” über dessen Anliegen zur Vernichtung der IS-Miliz vernommen. Den Spielraum für eine militärische Kooperation mit den USA bezeichnete Assad als “rein theoretisch”. Trumps Wille zur Zerstörung der IS-Miliz sei jedenfalls ein “vielversprechender Ansatz”. Bislang habe sich das Engagement der US-Armee im Kampf gegen die Dschihadisten “auf einige Razzien beschränkt”, sagte Assad.

Syria's Assad says priority is capturing ISIS capital Raqqa – The interview with Hong-Kong based Phoenix TV air… https://t.co/AitL0T0vcp

— Cyber Youth (@cyber_youth) March 11, 2017

Das Pentagon unterstützt überwiegend in Nordsyrien mehrere Milizen, darunter die kurdischen Volksverteidigungseinheiten. Sie beteiligen sich seit November an einer Offensive gegen die IS-Hochburg Rakka. Derzeit versuchen die Milizen, Rakka vollständig von der Außenwelt abzuschneiden. Die von den USA angeführte internationale Koalition unterstützt die Milizen vor allem mit Luftangriffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weißhelme in Syrien berichten von Angriffen in Idlib mit vielen Toten

Mehr als 100 Tote bei Anschlag auf Militärakademie: Syrien verübt Vergeltungsschläge

Neue Proteste gegen Assad in Syrien: "Baschar muss weg"