Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Französisch-Guyana droht erneut Stillstand

Französisch-Guyana droht erneut Stillstand
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Konflikt zwischen der Regierung in Frankreich und dem Überseedépartement Guyana in Südamerika ist keine Entspannung in Sicht. Nach anhaltenden sozialen Unruhen riefen führende Mitglieder der kreolischen Protestbewegung zu einem neuen umfassenden Streik und Blockaden von Handelswegen auf. Zuvor hatte die Bewegung ein Angebot aus Paris zur Zahlung von einer Milliarde Euro zurückgewiesen. Sie fordert wegen Unterfinanzierung zweieinhalb Milliarden Euro Finanzhilfe.

Bereits am 25. März hatte ein Aufruf zum Generalstreik das Département in der Folge weitgehend lahmgelegt. Daraufhin entsandte Paris zwei Minister zu Verhandlungen nach Guyana.

2016 lag die Arbeitslosenquote in Französisch-Guyana im Schnitt bei 23 Prozent, mehr als doppelt so hoch wie in Frankreich insgesamt. in dem Überseedepartement leben rund 250.000 Menschen. Sie fühlen sich als “Franzosen zweiter Klasse”.