Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Philippinen: Ausländische Rebellen in Marawi

Philippinen: Ausländische Rebellen in Marawi
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In den Reihen der islamistischen Aufständischen, die Teile der philippinischen Stadt Marawi kontrollieren und sich Gefechte mit der Armee leisten, befinden sich offenbar auch ausländische Kämpfer. Ein Vertreter des Verteidigungsministeriums sagte, acht Rebellen aus Saudi-Arabien, Malaysia, Indonesien, dem Jemen und aus Tschetschenien seien getötet worden.

“Es ist unsere Aufgabe, die Terrorgruppierung zu zerstören und auszulöschen. Und es ist unsere Pflicht, die Zivilisten zu retten, die in dieser feindlichen Gegend eingeschlossen sind”, so Armeesprecher Jo-Ar Herrera.

Bei einem Luftangriff der philippinischen Armee wurden versehentlich auch zehn eigene Soldaten getötet. Das Verteidigungsministerium sprach von einem unglücklichen Vorfall und kündigte an, fortan verstärkt auf Bodentruppen zu setzen.

Aufgrund der Kämpfe sind zahlreiche Einwohner Marawis auf der Flucht. Präsident Rodrigo Duterte hatte in der vergangenen Woche über die Region das Kriegsrecht verhängt. Die philippinische Armee geht davon, dass die Aufständischen Verbindungen zur Miliz Islamischer Staat haben.