Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Sie sind lächerlich" - Juncker platzt der Kragen

"Sie sind lächerlich" - Juncker platzt der Kragen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Gerade einmal 30 von 751 Abgeordneten waren im Plenum, als eine Bilanz über den EU-Ratsvorsitz Maltas gesprochen werden sollte. “Lächerlich. Sehr lächerlich”, fand das EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Er nannte das Parlament “nicht seriös”. Es kam zum Schlagabtausch mit Parlamentspräsident Antonio Tajani, der ärgerlich erinnerte, dass das Parlament die Kommission kontrollieren und nicht andersherum. “Ich bitte Sie, einen anderen Ton anzuschlagen”, warnte der Italiener Juncker.

Doch Juncker ließ sich nicht stoppen. Das Parlament respektiere ganz eindeutig nicht die Vorsitze kleinerer Länder. Er war sich sicher, dass das Plenum bei Merkel oder Macron voll gewesen wäre.

Nach den Bestimmungen müssen die 751 Abgeordneten des Europäischen Parlaments mindestens ein Mal pro Monat an einer Sitzung in Straßburg teilnehmen. Um die 306 Euro Spesen zu bekommen, müssen die Politiker nachweisen können, dass sie bei den Versammlungen anwesend sind.

Wie ein Abgeordneter dem Portal politico gegenüber sagte, ist es üblich, dass Kollegen nur kommen, um eine Anwesenheitsliste zu unterzeichnen, abzustimmen und dann wieder zu gehen.