Eilmeldung

Weitere Krawallnacht in Hamburg

Weitere Krawallnacht in Hamburg
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Auch nach Ende des G-20-Treffens ist es in Hamburg wieder zu Ausschreitungen gekommen.

Randalierer warfen Flaschen, Steine oder Böller. Auf der Straße wurde wieder Müll zusammengetragen und angezündet.

Die Polizei griff in dieser Nacht aber frühzeitig durch, auch mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Tränengas.

Mehrere Sitzblockaden im Schanzenviertel wurden aufgelöst. Diese Räumung wurde mit Angriffen auf Polizisten begründet.

In mehreren Stadtteilen wurden der Polizei zufolge auch wieder Autos in Brand gesetzt.

Einzelheiten zur Zahl der Verletzten und der Festnahmen in dieser Nacht will die Polizei heute mitteilen.


Bilder aus der Nacht zuvor

Am Hamburger Hauptbahnhof fuhr ein Sonderzug los, der G20-Gegner in Richtung Basel bringen sollte.

Die Abfahrt verzögerte sich um gut eine Stunde, weil die Polizei die Personalien von Mitfahrenden aufnehmen und Videos von ihnen machen wollte. Mit der Maßnahme sollte nach mutmaßlichen Straftätern gesucht werden.

Letztlich kontrollierten die Beamten aber nur oberflächlich. Festnahmen gab es nicht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.