Demonstranten fürchten mehr Macht für Präsident Keita

Demonstranten fürchten mehr Macht für Präsident Keita
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Malis Staatsoberhaupt will eine Volksbefragung über eine Verfassungsänderung durchführen.

WERBUNG

Tausende Menschen haben in Malis Hauptstadt Bamako gegen ein geplantes Verfassungsreferendum demonstriert. Sie befürchten zusätzliche Machtbefugnisse für Staatspräsident Ibrahim Boubacar Keita.

Der Oppositionspolitiker Amadou Thiam sagt: „Es ist das Volk, das sich hier zu Wort meldet – und das Volk ist souverän. Das ist es, was der Präsident verstehen muss. Den Menschen, die heute hier sind, geht es um Mali, sie folgen weder dem Ruf der Opposition noch irgendeiner Person.“

Im Juni sah sich Präsident Keita aufgrund der Proteste dazu genötigt, den für den 9. Juli angesetzten Abstimmungstermin abzusagen. Ein neuer Zeitpunkt für das Referendum steht noch nicht fest. Abdrahamane Sylla, Minister für die Belange der Auslandsmalier, weist die Vorwürfe eines Machtausbaus zurück: „Ich muss darüber schmunzeln, denn es gibt in der Verfassung keinen Paragrafen, der dem Präsidenten außergewöhnliche Macht gibt. Davon sehe ich nichts.“

Präsident Keita plant unter anderem, die Tuareg-Gebiete anzuerkennen. Die Volksgruppe strebt seit Jahren nach Eigenständigkeit – immer wieder kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit der Armee.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Argentinien: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Georgiens Regierungspartei will erneut umstrittenes "Ausländischer Agent"-Gesetz vorlegen